Einweihung Nachklärbecken (26.10.2015)

Nachklärbecken Einweihung

Foto: Die Gäste bei der Einweihung des neuen Nachklärbeckens, mit Pfarrer Dr.Raphael Mabaka (Fünfter von rechts) und Bürgermeister Alfons Neumeier (Achter von rechts).

Einweihung Nachklärbecken

Salching. (jb) Nach einer Bauzeit von einem halben Jahr, wurde am Freitag in der Kläranlage Salching, das neue Nachklärbecken eingeweiht. An der Feier nahmen neben Pfarrer Dr.Raphael Mabaka, die Mitglieder des Gemeinderates, Mitarbeiter der Verwaltung, Vertreter des Ingenieurbüros KEB sowie Vertreter der am Bau beteiligten Firmen teil. Zum Beginn begründete Bürgermeister Alfons Neumeier die Baumaßnahme damit, dass es bei Regenereignissen zur hydraulischen Überlastung der Kläranlage kommen konnte  und auf diese Weise Schlamm in den Vorfluter Aitrach gelange. Eine wirkungsvolle Maßnahme dagegen sei eine Vergrößerung  der Nachklärung.

 

Das neue Nachklärbecken, mit Rundräumer, habe ein Fassungsvermögen von 1200 Kubikmeter. Dazu gehöre ein Pumpwerk, welches die Beschickung des Belebungsbeckens mit Rücklaufschlamm und den kontinuierlichen Abzug von Überschussschlamm  in das Schlammsilo regelt. Um einen reibungslosen Abtransport des Klärschlammes zu gewährleisten, wurde auch noch eine Umfahrung gebaut. Somit besitzen sowie die Kläranlage wie auch der Wertstoffhof nun eine eigene Zufahrt. Auch das Betriebsgebäude wurde einer Renovierung unterzogen, das heißt, die sanitären  Anlagen  wurden erneuert und das Labor neu eingerichtet. Die ausführenden Firmen waren Neulinger-Bau aus Hofkirchen (Bautechnik) und Scharr TEC aus Neukirchen (Maschinentechnik). Die Baukosten belaufen sich für die Bautechnik auf rund 665000 Euro und für die Maschinentechnik auf rund 250000 Euro.

 

Mit den Nebenkosten investierte die Gemeinde hier insgesamt eine Million Euro. Mit der neuen Anlage habe die Gemeinde nun eine Einrichtung, die den höchsten Anforderungen genüge, sich durch besondere Leistungsfähigkeit auszeichne und der Gemeinde in der Abwasserfrage auf lange Zeit Problemfreiheit bescheren werde. Wasser zu verbrauchen, ohne es vor der Rückführung in den Naturkreislauf zu reinigen, wäre unverantwortlich. Denn Wasser sei das Lebensmittel schlechthin und wir können uns eine Verschwendung nicht leisten, betonte der Bürgermeister.  Pfarrer Dr.Raphael Mabaka sprach dann die Segensgebete und besprengte die Anlage mit Weihwasser. Bei einem Rundgang erläuterte Josef Steinbauer von KEB den Gästen  die Funktion der Anlage. Anschließend trafen sich alle im Gasthaus „ Zur Linde“, um bei einem gemeinsamen Essen die offizielle Indienststellung der neuen Anlage zu feiern.