Heißwassergerät zur Wildkrautvernichtung übergeben

Heißwassergerät zur Wildkrautvernichtung übergeben

Die beiden Bürgermeister Alfons Neumeier und Manfred Krä mit Mitarbeitern der beiden gemeindlichen Bauhöfe, der Verwaltung und Karlheinz Besenreiter von der BayWa (rechts) am neuen Fahrzeug

Bereits im März wurde von den Gemeinden Aiterhofen und Salching die gemeinsame Anschaffung eines Heißwassergerätes zur Wildkrautbekämpfung beschlossen. Das Gerät wurde nun in dieser Woche an die Gemeinden übergeben. Die beiden Bürgermeister Manfred Krä und Alfons Neumeier betonten hier ausdrücklich die gute Zusammenarbeit der beiden Bauhöfe, so dass einer gemeinsamen Anschaffung des kompakten Anhängergerätes nichts im Wege stand.

Mit dem Heatweed Multi M wurde die größere Version mit Gesamtkosten von 45.000 Euro gewählt. Damit können gleichzeitig 2 Schläuche mit je 40 m Schlauchlänge angeschlossen und auf umweltfreundliche Art das Wildkraut bekämpft werden. Wie die Bürgermeister betonten, wird durch die Verwendung von heißem Wasser das Grundwasser nicht belastet und unerwünschter Bewuchs auf öffentlichen Flächen ohne Herbizide entfernt. Darüber hinaus können mit einem Druck bis 250 bar und einer hohen Temperatur Schmutz und Algen ohne den Einsatz von Chemikalien aufgelöst werden. Damit ist der Multi M auch außerhalb der Wildkrautsaison einsetzbar.

Mit dem Einsatz in den beiden Gemeinden Aiterhofen und Salching kann das Gerät auch bestens ausgelastet und damit wirtschaftlich betrieben werden. Karlheinz Besenreiter von der BayWa erläuterte im Anschluss an die Übergabe den Bauhofmitarbeitern der beiden Gemeinden ausführlich die Bedienung und Funktion des Heißwassergerätes.

 

drucken nach oben