Ru­hes­tand­spfar­rer Franz Pfef­fer fei­er­te 85. (10.10.2017)

85. Geburtstag Franz Pfeffer

vorne v. links: 1.Bürgermeister Manfred Krä, Ruhestandspfarrer Franz Pfeffer, Generaloberin Schwester Anita Heimerl

Am Donnerstag konnte Ruhestandspfarrer Franz Pfeffer aus Aiterhofen bei guter Gesundheit seinen 85. Geburtstag feiern. Pfarrer Pfeffer wurde am 5. Oktober 1932 in Arnschwang, Gemeindeteil Grasfilzing, geboren und verbrachte dort seine Kindheit mit drei Schwestern und zwei Brüdern. Später besuchte er das Humanistische Gymnasium in Straubing. Sein Wunsch, Pfarrer zu werden, stand für ihn schon nach dem Abitur fest. So ging er im Jahr 1953 nach Regensburg und begann sein Studium. Es folgten Kaplanstellen in Tiefenbach bei Waldmünchen, in Ergoldsbach und in der Pfarrei Sankt Jakob in Straubing. Im Anschluss wurde er Gemeindepfarrer in Stamsried. Bis zu seiner Pensionierung war er in Sankt Elisabeth tätig. Dem Jubilar bereitete es große Freude, dass er in all den Jahren viele neue Menschen kennenlernte und begleiten durfte. Seit seiner Pensionierung mit 65 Jahren lebt Pfarrer Pfeffer mittlerweile 20 Jahre im Kloster Aiterhofen. Dort fühlt er sich wohl und auch die Schwesternschaft ist froh, ihn im Kloster als Hausgeistlichen zu wissen. Über viele Jahre bekleidete Pfarrer Pfeffer das Amt des stellvertretenden Kreispräses der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Auch heute noch springt Pfarrer Pfeffer immer wieder gerne als Aushilfe in der Seelsorgeeinheit Aiterhofen ein, wenn er gebraucht wird. Trotz seines hohen Alters unternimmt er gerne Spaziergänge, soweit es seine Gesundheit zulässt und genießt es, sich ab und zu die Zeit für seine stattliche Briefmarkensammlung zu nehmen. Seit 1959 ist er leidenschaftlicher Sammler und immer auf dem Laufenden, besonders in seinen Spezialgebieten Deutschland und Vatikan. Große Freude bereitet ihm auch die Heimat- und Familienforschung. Bis zum Dreißigjährigen Krieg hat Pfarrer Pfeffer seinen Stammbaum zurückverfolgt. Zu seinem Geburtstag gratulierte Bürgermeister Manfred Krä, welcher eine Münze und einen Geschenkkorb sowie eine Urkunde überreichte. Für die Pfarrgemeinde gratulierte Pfarrer Johann Christian Rahm sowie Laura Kuffer und Christa Sax vom Pfarrgemeinderat. Als Seniorenbeauftragte der Gemeinde überbrachte Heike Kattler die Glückwünsche. Ferner gratulierte Stilla Miethaner als Vorsitzende des KAB-Ortsverbandes. Den Wünschen schloss sich auch Stadtpfarrer Dekan Josef Ofenbeck aus der Pfarrei Geiselhöring an. Des Weiteren gratulierte Generaloberin Schwester Anita Heimerl im Namen der gesamten Schwesternschaft des Klosters.

drucken nach oben