E-La­de­säu­le in der Schul­gas­se (02.06.2018)

E-La­de­säu­le in der Schul­gas­se (02.06.2018)

Bild: Inbetriebnahme der E-Ladesäule mit (von links) Bürgermeister Manfred Krä, Kommunalbetreuem Johann Seebauer, Gerhard Ilg vom Betriebsmanagement, Kämmerer Martin Eyerer und Geschäftsstellenleiter Günter Stephan von der VG Aiterhofen.

Die Gemeinde Aiterhofen macht mit Unterstützung des Bayernwerkes e-mobil. Ab sofort gibt es beim Parkplatz in der Schulgasse eine E-Ladesäule. Mit Mitteln aus dem Bundesprogramm zur Förderung von E-Ladesäulen finanziert, soll die neue Stromtankstelle dabei helfen, die Bürger mit dem Thema „E-Mobilität“ vertraut zu machen.

Am Mittwochvormittag haben Vertreter der Gemeinde Aiterhofen und der Bayernwerk Netz GmbH die neue Stromtankstelle in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten mit einer Ladeleistung von maximal elf beziehungsweise 22 Kilowatt. Sie ist öffentlich zugänglich und kann von jedem genutzt werden. Zur Verbindung wird ein Ladekabel mit Typ-II-Stecker benötigt. Die Zahl der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge werde sich nur schwer erhöhen lassen, wenn die Menschen kein Vertrauen in das System haben, machte Bayernwerk-Kommunalbetreuer Johann Seebauer deutlich. Kollege Gerhard Ilg vom Betriebsmanagement fügte hinzu, Ansprechpartner der Gemeinde für technische Unterstützung sei das Kundencenter Vilshofen und bei Notfällen stünden Bayernwerk-Servicetechniker zur Vor-Ort-Hilfe bereit. „Elektro-Mobilität ist Zukunft.

Mit dieser Ladestelle wird E-Auto-Besitzern eine gute Möglichkeit zum Tanken vor Ort geboten“, sagte Bürgermeister Manfred Krä, der sich dankbar zeigte, dass der Antrag der Gemeinde auf Errichtung einer E-Ladesäule erfolgreich war. Natürlich sei dies mit Kosten für die Gemeinde verbunden: 10 500 Euro inklusive Stromanschluss, vom Staat werden 3 500 Euro an Zuschuss erwartet. Weiter habe die Gemeinde die laufenden Kosten für Strom und Wartung der Anlage zu tragen. Krä hob hervor, dass Aiterhofen und Salching zu den ersten Gemeinden im Gäubodenbereich mit einer Stromtankstelle gehören.

 

drucken nach oben