Amt fördert ökologische Umgestaltung am Irlbach

Ökologische Umgestaltung

Das Bild zeigt von links: Geschäftsstellenleiterin der VG Straßkirchen Claudia Domaschka, Erster Bürgermeister der Gemeinde Straßkirchen Dr. Christian Hirtreiter, Roland Spiller Leiter des Amtes für ländliche Entwicklung Niederbayern, Erster Bürgermeister der Gemeinde Oberschneiding Ewald Seifert, Thomas Schöffel Sachgebietsleiter am Amt für ländliche Entwicklung Niederbayern und Geschäftsleiter d

Straßkirchen. (cd) Um Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität und zur ökologischen Aufwertung am Irlbach umsetzen zu können, startet das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern (ALE) das Flurneuordnungsverfahren Irlbach. Amtsleiter Roland Spiller übergab die Einleitungsurkunde an die Bürgermeister der Gemeinde Straßkirchen Dr. Christian Hirtreiter und der Gemeinde Oberschneiding Ewald Seifert. „Das Neuordnungsverfahren ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes Gäuboden. Dort ist im Handlungsfeld „Gewässerentwicklung“ die Zusammenarbeit der Gemeinden beim Hochwasserschutz und bei der Verbesserung der Qualität der Gewässer in diesem intensiv landwirtschaftlich genutzten Naturraum festgeschrieben“ so Spiller. Im Rahmen der Flurneuordnung arbeiten Landwirte, die Kommunen und das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern in Abstimmung mit den zuständigen Fachbehörden jetzt zusammen an der Verbesserung der Situation am Irlbach.

Das Verfahrensgebiet ist 67 ha groß und umfasst Flächen im Gebiet der Gemeinden Straßkirchen und Oberschneiding. Die Kosten für die naturnahe Umgestaltung des Irlbachs, die Maßnahmen zur Wasserrückhaltung, sowie die Wiederherstellung einer zeitgemäßen Befahrbarkeit der angrenzenden Wirtschaftswege werden zu 80 Prozent vom ALE übernommen. Es stellt dafür in den nächsten Jahren 150.000 Euro Bundes- und Landesmittel zur Verfügung.

Thomas Schöffel, der zuständige Sachgebietsleiter am ALE: „Wir können nur durch den Tausch der Gemeindeflächen mit denen privater Grundstückseigentümer Maßnahmen im Sinne der Initiative „boden:ständig“ am Irlbach umsetzen. Geplant ist, die abgebrochenen Uferbereiche entlang der eingetieften Fließstrecke durch Abflachung zu stabilisieren um den angrenzenden Feldweg wieder befahrbar zu machen.  Dazu wird der Irlbach verlegt sowie ökologisch gestaltete Mulden zur Wasserrückhaltung und Uferstreifen angelegt.“

drucken nach oben